AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB´s)
Firma Gyro-Sky,Uwe Pütz
Allgemein

1. Es gelten ausschließlich diese allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (AGB). Andere Vereinbarungen werden nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Auftragnehmer akzeptiert.

2. Die AGB gelten als anerkannt, nach Abgabe einer persönlichen, elektronischen oder telefonischen Bestellung durch den Kunden.

3. Die AGB gelten im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung wie auch für alle zukünftigen Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen des Auftragnehmers.

4. Sollte nicht ausdrücklich etwas Anderes vereinbart sein, ist der Flugplatz Bonn – Hangelar (EDKB) der Start- und Landeflugplatz. Sollte aus luftrechtlichen, oder anderen Gründen der Start in Bonn – Hangelar nicht möglich sein, so kann der Pilot einen anderen Flugplatz als Start- und Landeflugplatz benennen. Ein Anrecht auf Erstattung evtl. höherer Anfahrtskosten besteht nicht.

5. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart, Gerichtsstand ist, soweit zulässig, Brühl.

6. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr, oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile der Klauseln in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Bestellungen/Lieferungen

1. Die Bestellung ist bindend. Auftragnehmer und Vertragspartner für die Bestellung ist der jeweilige beauftragte Pilot.

2. Das Ticket kann kostenfrei auf eine andere Person übertragen werden. Dieses muss entweder schriftlich mit Unterschrift des Ticketinhabers dem Veranstalter angezeigt werden oder aber persönlich beim Rundflugtermin mitgeteilt werden. In allen Fällen muss das Ticket dem neuen Inhaber ausgehändigt werden.

3. Alle Tickets sind nur bei „www.gyro-sky.de“ einlösbar. Die Gültigkeit ist beschränkt auf 1 Jahr ab Ausstellungsdatum. Die Dauer verlängert sich automatisch, wenn witterungsbedingt ein vereinbarter Termin verschoben werden muss. Wird innerhalb eines Jahres von Seiten des Kunden kein Termin vereinbart, so verliert das Ticket seine Gültigkeit.
Bei Rückgabe des Flugtickets werden folgende Kosten berechnet:
Bis 14 Tage nach Vertragsabschluss kann das Ticket kostenlos und ohne Angabe von Gründen zurück gegeben werden. Ab dem 15. bis 45. Kalendertag nach Ausgabedatum des Tickets werden 15% des Flugpreises berechnet. Ab dem 46. Kalendertag nach Ausgabedatum des Tickets werden 30% des Flugpreises berechnet. Ab dem 3. Monat werden zuzüglich 8 % des Flugpreises für jeden angefangenen Kalender-Monat berechnet. Ist das Ticket durch Vermittlung anderer Unternehmen erworben worden, erheben wir ab dem ersten Tag eine Bearbeitungsgebühr von 30 % des Ticketpreises.

Durchführung

1. Mit der mündlichen, elektronischen oder schriftlichen Beauftragung entsteht ein Beförderungsvertrag zwischen Auftragnehmer und Fluggast und endet mit dessen Erfüllung. In Einzelfällen kann ersatzweise ein Partnerunternehmen, das die gleichen rechtlichen Voraussetzungen des Luftverkehrsgesetzes (§ 20 LuftVG) erfüllt, für die Durchführung der Fluges eingesetzt werden. Die Haftung übernimmt in diesem Falle das eingesetzte Partnerunternehmen.

2. Sollte der Erlebnisflug seitens des Auftragnehmers nicht stattfinden können, so wird der Fluggast in geeigneter Form informiert.
Auch bei nicht geeignetem Wetter oder sonstigen Einflüssen, die eine sichere Flugdurchführung gefährden, kann der Pilot den Flug kurzfristig absagen. In diesen Fällen wird der Flugtermin in Absprache mit dem Gast auf einen anderen Tag verlegt.

3. Mit Erwerb eines Tickets erhält der Fluggast den Anspruch auf eine einmalige Beförderung mit einem Tragschrauber des Auftragnehmers mit der entsprechend gebuchten Flugdauer. Sollten Gründe, die nicht in der Verantwortung des Piloten liegen, eine kürzere Flugzeit bedingen, so gilt der Flug ab 75% der gebuchten Flugdauer ( reine Flugzeit ) als vertragsmäßig durchgeführt. Zeiten der Flugvorbereitung (z.B. Einweisung des Passagiers, Warmlaufen des Motors) zählen nicht zur Flugdauer. Die Landegebühr am Flugplatz Bonn – Hangelar trägt der Auftragnehmer. Auf anderen Flugplätzen werden etwaige Start-, Lande-, Handlings-, An-, Abflug- oder sonstige Gebühren gesondert berechnet. Bei Buchung einer vorgeschlagenen Route gilt nur die in der Beschreibung angegebene Flugzeit als vereinbart. Ein Anrecht auf den genauen Abflug der Route mit den in der Beschreibung genannten Sehenswürdigkeiten besteht nicht.

4. Die Bezahlung für ausgegebene Tickets hat spätestens 14 Tage nach Ausstellungsdatum zu erfolgen. Hierfür maßgebend ist der Zahlungseingang auf dem Konto der Fa. Gyro-Sky. In Ausnahmefällen ist nach Absprache eine Barzahlung des Ticketpreises vor Flugantritt möglich.

5. Für Rundflüge, Fotoflüge oder andere Flugangebote ist eine Terminabsprache unter Telefon 0172-7006077 erforderlich. Sollte der Termin seitens des Auftragnehmers nicht stattfinden können, so wird der Kunde in geeigneter Form informiert. Sollte an dem vereinbarten Termin aufgrund der Wetterlage ein Flug mit dem Tragschrauber nicht möglich sein, muss der Termin ausfallen. Ein Anspruch auf Erstattung der Anfahrtskosten oder Verdienstausfall besteht bei wetterbedingten oder luftfahrtverkehrsrechtlichen Beschränkungen nicht. Tickets behalten bei Terminausfall weiterhin Ihre Gültigkeit.

6. Sollte der Fluggast gesundheitliche Probleme haben, die eine sichere Durchführung des Fluges gefährden oder gefährden könnten, ist er verpflichtet, dieses vor Antritt des Fluges dem Piloten mitzuteilen. Besonders bei Problemen im Bereich Herz, Kreislauf und Lunge sollte der Fluggast vorher einen Arzt fragen, ob er einem Erlebnisflug im Tragschrauber zustimmt und als risikolos bewertet. Das gesundheitliche Risiko obliegt dem Fluggast. Für eventuelle Zwischenfälle beim Fluggast aus gesundheitlichen Gründen übernimmt der Veranstalter keine Haftung.

7. Der Pilot behält sich das Recht vor, den Erlebnisflug aus Sicherheitsgründen nicht durchzuführen, sollte er den Fluggast dafür nicht als geeignet halten. Das Ticket kann in diesem Fall kostenfrei auf eine andere Person übertragen werden.

8. Der Fluggast hat sich unbedingt an die Anweisungen des Piloten zu halten. Für Beschädigungen am Tragschrauber, die auf ein fahrlässiges Verschulden des Fluggastes zurückzuführen sind, haftet der Fluggast in vollem Umfang.

9. Eine Haftung für Foto- und Filmgeräte sowie Brillen oder sonstige Gegenstände wird nicht übernommen. Bei der Mitnahme ist der Fluggast selbst für die sichere Verwahrung während des gesamten Fluges verantwortlich. Alle mitgeführten Gegenstände müssen durch eine Schlaufe o.ä. so gesichert sein, dass ein Lösen und Herabfallen nicht möglich ist.

10. Kann der Fluggast aus wichtigen und nachvollziehbaren Gründen den Flug zum ausgemachten Termin nicht wahrnehmen, ist er verpflichtet, dieses dem Auftragnehmer mindestens 24 Stunden vorher anzuzeigen. Es kann dann ein neuer Termin vereinbart werden. Sollte ein Fluggast zum ausgemachten Termin nicht erscheinen, obliegt es dem Auftragnehmer, ob das Ticket verfällt oder ein neuer Termin vereinbart wird.

11 .Das Mindestalter für die Mitnahme von Kindern beträgt 12 Jahre bei einer Mindestgröße von 1,20 m. Die Zustimmung der Erziehungsberechtigten erfolgt durch die Unterschrift auf dem Ticket. Die zulässige maximale Größe liegt bei 2,00m und das zulässige maximale Gewicht bei 100 kg. Der Passagier hat dem Piloten hierüber zutreffend Auskunft zu geben. Abweichende Regelungen müssen im Vorfeld in einem persönlichen Gespräch geklärt werden!

12. Rauchen, offenes Licht und Feuer sind am Tragschrauber und im Umkreis von 10m verboten. Während des Fluges ist es untersagt Gegenstände aus dem Fluggerät zu halten oder zu werfen. Spitze Gegenstände, Flaschen usw. dürfen nicht mit an Bord genommen werden.
Die Kleidung ist geschlossen zu halten, insbesondere Schals und Halstücher dürfen nicht lose herumhängen. Kameras und Fotoapparate sind mit Sicherheitsschlaufen am Handgelenk zu befestigen, so dass ein Lösen und Herabfallen nicht möglich ist. Eine Haftung für beschädigte oder verloren gegangene Gegenstände (Kameras, Brillen usw.) wird nicht übernommen. Bei der Mitnahme ist der Fluggast selbst für die sichere Verwahrung während des gesamten Fluges verantwortlich. Das Anlegen und Ablegen des Gurtes darf nur nach Aufforderung des verantwortlichen Luftfahrzeugführers erfolgen.
Es gilt den Anweisungen des verantwortlichen Luftfahrzeugführers unbedingt Folge zu leisten.

13. Der Auftragnehmer hat für das Fluggerät und die Insassen eine Halterhaftpflicht-, Passagierhaftpflicht- und Sitzplatzunfallschutzversicherung abgeschlossen. Für Beschädigungen am Tragschrauber, die auf ein, auch nur leicht fahrlässiges, Verschulden des Fluggastes zurückzuführen sind, haftet der Fluggast in vollem Umfang.

gyro-sky Stand 20.12.2012